Glauben heisst in Futur II beten

#gebet #grammatik #innere haltung #überlegung #gedanke

Ein Gedanke der mit vor kurzem gekommen ist, als ich überlegt habe, wie ich beim Beten meinen Glauben ausdrücken kann. Gemeint ist: Wie kann ich schon beim Bitten Gott sagen, dass ich fest daran glaube, dass er mein Gebet erhören wird?

Und da ist mir in den Sinn gekommen, dass mir auch die Grammatik eine Hilfe sein kann. Meine Lösung heisst Futur II.

Denn Futur II ist die deutsche Zeitform um eine vollendete Zukunft zu beschreiben. Mit Futur II drücke ich aus, dass eine Handlung zu einem bestimmten Zeitpunkt bereits abgeschlossen sein wird.

So im Sinn von:
• Danke himmlischer Vater, dass du schon in Kürze meine Bitte erfüllt haben wirst.
• Danke Herr Jesus Christus, dass meine Hand gleich geheilt sein wird.

Futur II ist für uns natürlich sperrig und ungewohnt. Aber es drückt wunderbar aus, dass wir an die Erfüllung unserer Gebete glauben. Und zwar so fest, dass wir schon dankbaren Herzens sind, obwohl wir noch nicht bekommen / gesehen haben, worum wir gebetet haben.

Denn genau darum geht es beim Glauben doch.